start kontakt links   projekte vita statement portfolio presse
 
Käthe Wenzel:

Cartoonorama -
drawing on demand: cartoon mapping

> www.cartoonorama.de

.

1. Zeichnen im Gespräch

Wie stellen Sie sich die Stadt der Zukunft vor? Was wünschen Sie sich jetzt und hier?
Die Interviewten diktieren Skizzen, die als ausgearbeitete Cartoons auf einer Karte im internet erscheinen

 

2. Internetkarte

Die im Interview gemeinsam entwickelten Skizzen werden ausgearbeitet, am Computer koloriert, und dann per Rundmail und auf der Landkarte im Internet mit Interviewzitaten veröffentlicht.

3. Wanderweg

Eine ausgeschilderte Route bindet die Zeichnungen zurück an den Stadtraum: Am Schild lassen sich Realität und Möglichkeit abgleichen - analog oder per QR-Zugang ins Netz.

Wie stellen Sie sich das Museum der Zukunft vor?

- das fragte Käthe Wenzel Besucher*innen im Deutschen Technikmuseum. Die Antworten übersetzte sie in cartoonartige Zeichnungen, die in ein interaktives Panorama der Ladestraße eingebunden sind.

Die "Bilder von morgen" sind im Freigelände der Ladestraße zu sehen - an der Stelle, wo das Technikmuseum der Zukunft entstehen soll.


“Ein Flugzeugcockpit fände ich ganz interessant.
Ich kenne das ja nur aus Filmen. Da sind 300 Knöpfe. Vielleicht mit einer Erklärung, was die einzelnen Knöpfe machen.
Ganz toll wäre das natürlich als Flugsimulator.
Nicht die man so kennt, mit so einem Joystick, sondern ein richtiges Cockpit, wo man sich reinsetzen kann.”

- Christian

Future M

Future M verknüpft Zeichnung, Gespräch, Street Art und das Internet. Weltweit befragt die Künstlerin Menschen zu ihrer Stadt und zu ihrem längeren oder kürzeren Weg dorthin. Future M erstellt ein Panorama von Perspektiven und individuellen Gründen, zu wandern und zu bleiben.

 

Die Zukunft der Vergangenheit

Die 8 m lange Wand entstand nach Interviews mit Oldenburgerinnen zwischen 6 und 70 - ihre Wünsche für ein Museum der Zukunft sind in der Zeichnung zusammen gefasst.
Das Projekt fand zum 100. Jubiläum des Stadtmuseums Oldenburg statt.

29. 11. 2014 - 22. 2. 2015

www.stadtmuseum-oldenburg.de